MENÜ

 Bericht zum Finale der Bramfelder Winterlaufserie 2017/2018:

Finale in Bramfeld –  Sonne, eisiger Wind und drei Hamburger Meister am Start

Mit einem eisigen Ostwind hatte sich der Winter zum Abschlusslauf der 28. Bramfelder Winterlaufserie zurückgemeldet. Erneut hatte sich eine dünne Eisdecke auf dem ein- bis viermal zu umlaufenden Bramfelder See gebildet. Das alles war aber dank wolkenlosem Himmel deutlich lauffreundlicher als der “ergiebige Dauerregen” beim Abschluss der letztjährigen 27. Serie oder das kalt-graue Wetter ein Jahr zuvor. Man sah heute vereinzelt sogar Läufer in “unten kurz” und der Favorit über 10,023 km, Julius Schröder (TH Eilbeck, Hamburger Halbmarathon-Meister), trat sogar – gewohnt kälteresistent – in Sommer-Wettkampfbekleidung an. Man muss nur schnell genug laufen, dann geht das… noch exemplarisch drei weitere schnelle Teilnehmer: Mathias Jarck (HSV), der im Februar Hamburger Crosslaufmeister auf der Mittelstrecke wurde, Christian Hiller (TH Eilbeck), Hamburger Vizemeister Marathon, Katharina Josenhans (hamburg running), Hamburger Mannschaftsmeisterin Crosslauf.

Startschuss: 9:30, pünktlich, trotz Windböen, welche Minuten vor dem Start noch den Startbogen in bedenkliche Schräglage gepustet hatten. Das große Läuferfeld setzte sich in Bewegung, vier Minuten dauerte es bis der letzte passiert hatte (plus ein paar Nachzügler). Für die gesamte Serie waren mehr als 2.000 Startnummern vergeben worden – sie hat damit in den letzten zehn Jahren fast konstant an Beliebtheit zugelegt.

Völlig erwartet: der erste Läufer im Ziel war Mathias Jarck, mit 15:40 einsam an der Spitze und 36 Sekunden vor Adam Janicki (SV Brackwede). Als dritter folgten schon Julius Schröder und Christian Hiller, die allerdings beide auf zwei Runden angingen. Schröders Plan war mit Hiller zusammenzubleiben. Allerdings hatte er schon bei der Zwischenrunde ein paar lockere Schritte Vorsprung. Auf der zweiten Runde gab er dann den Plan auf, stattdessen Gas, zog Hiller davon, lief die zweite Hälfte etwa eine Minute schneller als die erste und kam in 32:45 ins Ziel – eine gute Saison-Frühform. Die meisten Treppchenplätze der vier Einzelwertungen (1, 2, 3 & 4 Runden), nämlich sieben von zwölf, gingen allerdings an Hamburg Running e.V., der mit einem starken Aufgebot am Start war. Selbst Karsten Schölermann, Veranstalter der Serie, lief für “seinen” Verein mit (und wurde 1. der M55). Die Ehrungen auf dem Treppchen fanden bei fast schon wärmendem Sonnenschein statt.

Zu viel Sonne? Dann schon mal die 29. Bramfelder Winterlaufserie vormerken – sie startet am selben Ort am 11. November, also voraussichtlich bei grauem und nasskaltem Herbstwetter!

Ergebnisse Serienwertung

über 100 km

Männer

  1. Ole von Rönn, 15,67 km/h
  2. Halidou Koudougou, 15,04 km/h
  3. Matthias Düwel, 14,89 km/h

Frauen

  1. Frederike Hackbart, 12,91 km/h
  2. Luca Bollmohr, 12,27 km/h
  3. Hannah Gerth, 11,77 km/h

 

Über 80 km

Männer

  1. André Hook, 14,77 km/h
  2. Sebastian Ehrke, 14,77 km/h
  3. Till Teuber, 14,17

Frauen

  1. Katharina Franke, 12,32 km/h
  2. Eva Schultz, 12,23 km/h
  3. Cornelia Doyen, 11,54 km/h

 

Über 60 km

Männer

  1. Timo Ziegenbein, 15,56 km/h
  2. Wolfgang Grohé, 15,47 km/h
  3. Christian Mangels, 15,17 km/h

Frauen

  1. Julia Letzgus, 12,94 km/h
  2. Janina  Schümann, 12,67 km/h
  3. Claudia Hollingshausen, 12,33 km/h

Über 40 km

Männer

  1. Adam Pardoux (FRA), 16,18 km/h
  2. Maximilian Willer, 15,81 km/h
  3. Dominik Falk, 15,20 km/h

Frauen

  1. Claudia Wilke, 13,59 km/h
  2. Alyssa   Oppermann, 13,26 km/h
  3. Lena Dürr, 12,57 km/h

 

Über 20 km

Männer

  1. Christian Hiller, 17,89 km/h
  2. Sören Bach, 17,01 km/h
  3. Matthias Fackler, 16,45 km/h

Frauen

  1. Katharina Josenhans, 15,08 km/h
  2. Vanessa Eggers, 13,53 km/h
  3. Lara Heyn, 13,38 km/h

Text von Heiko Dobrick (www.laufen-in-hamburg.de)

Alle Ergebnisse gibt es hier.

News

© 2018 BMS Sportveranstaltungs GbR