MENÜ

„Wir frieren gern für Euch!“ beim Frühlingsbeginn – 26. Bramfelder Winterlaufserie endet mit Teilnehmerrekord     

(von Heiko Dobrick, www.laufen-in-hamburg.de)

Genau vier Stunden nach dem rechnerischen Frühlingsanfang startete heute um 9:30 die 26. Bramfelder Winterlaufserie zu ihrem fünften und letzten Lauf. Der Frühlingsanfang blieb allerdings ein rein rechnerischer: kalt und zunächst auch grau präsentierte sich das Wetter – und die Helfer trugen dazu passend Westen mit dem Aufdruck „Wir frieren gern für Euch“. Aber bekanntermaßen produzieren Läufer ja selbst Wärme, und so war es dann doch fast optimales Laufwetter (von einer kurzen Nieseleinlage mal abgesehen).

Zum Einheizen gab es im Zielkanal u.a. „Bramfeld“ der Techno- Gruppe Scooter (Wikipedia weiß: Scooter und ihr Frontmann H.P. Baxxter haben Bramfelder Wurzeln!), und außerdem heißen Tee. Also: Startschuss 9:30, los geht’s! Allen voran: Lennart Jordan von den HSV- Leichtathleten, der, wie einige seiner Teamkollegen eine 5,023 km lange Runde als Tempotest nutzte – so wie Hamburger Triathleten (sehr präsent: die Triabolos) gerne die drei oder vier Runden (mit Abonnement auf Treppchenplätze) laufen. Knapp 800 Teilnehmer folgten ihnen über die Startlinie – das waren so viele wie noch nie bei einem Abschlusslauf der Bramfelder Winterlaufserie, und das trotz mehrerer anderer Laufveranstaltungen, die zur gleichen Zeit in Hamburg stattfanden – und auch die Gesamtserie hatte so viele Teilnehmer wie noch nie. Dreieinhalb Minuten lang dauerte der Start – da hatte die Spitze schon km 1 passiert und damit den „Betonabschnitt“ der flachen, aber abwechslungsreichen Strecke hinter sich gelassen: km 0-1 sind von dichter Wohnbebauung geprägt, km 1-2 durch Kleingärten und danach geht es um den idyllischen Bramfelder See. Das ganze ein-, zwei-, drei- oder viermal, je nach gewünschter Wertung. Wer in der Ergebnisliste einen Ehrenplatz unter den 100 km- Helden haben will, kommt natürlich nicht drumherum, bei allen fünf Läufen jeweils vier Runden zu laufen.

Nicht auf viele km, sondern auf einen Sprintsieg hatte es Lennart Jordan abgesehen, und bekam ihn – in 15:59 und mit deutlichen 1,5 Minuten Vorsprung vor Sergej Lehmann (Hamburger Laufladen e.V.). Schnellste Sprinterin: Carolin Wendel, Hamburger SV, in 0:20:18, nur sieben Sekunden vor  Anouk Brose (ebenfalls HSV). Sieger über die Maximaldistanz 20,092 km: Benjamin Ehlers (Turnerbund Hamburg Eilbeck) in 1:16:08. Er hatte sich seine eine Minute Vorsprung mit sichtbarer Anstrengung erkämpft. Im letzten Herbst, die Erinnerung saß ihm noch im Nacken, war er am selben Ort über 10 km knapp dem in locker flatternder Regenjacke laufenden Luigi Babusci unterlegen. Schnellste Frau: Annika Krull (Hamburger Laufladen), die zeitgleich mit ihrem Tempomacher Christian Oettinger (bei der Serienwertung ebenfalls auf dem Podest) ins Ziel kam.

Internationale Besetzung gab es bei den Serienwertungen: U.a. gewann Juliet Champion (GBR), seit letztem Jahr in Hamburg in der Hamburger Laufszene als Überfliegerin bekannt, sehr deutlich die „über 40 km“ Wertung (konnte aber ihren Preis heute nicht persönlich entgegennehmen, denn zeitgleich wurde sie Zweite beim Montpellier Marathon (in 3:00:34)); Kibrom Ghebretinsae aus Eritrea wurde Erster und Halidou Koudougou aus Burkina Faso Dritter über 60 km, Alexandra Henin aus Frankreich Zweite.

Kleine Neuerung: statt auf der Bramfelder (Beton-)Siegertreppe wurde für die Ehrung der Seriensieger ein echtes Podest in den Zielkanal gerückt. Die nächsten Ehrungen finden dort am 16. Oktober beim 25. Bramfelder Halbmarathon statt – und die nächste Winterlaufserie kommt bestimmt: Ausgabe 27 startet am 13. November.

 

Ergebnisse

20,092 km Frauen
1. Annika Krull, Hamburger Laufladen e.V., 1:19:21 h
2. Rebekka Trukenmüller, Kaifu-Tri-Team, 1:27:35 h
3. Hanna Chilian, Hamburg, 1:39:43 h

20,092 km Männer
1. Benjamin Ehlers, Turnerbund Hamburg Eilbeck, 1:16:08 h
2. Christian Mangels, Aller-GO!, 1:17:00 h
3. Fabian Koch, Triabolos Triathlon Hamburg, 1:18:00 h

15,069 km Frauen
1. Isabelle von Wezyk, Triabolos Triathlon Hamburg, 1:10:46 h
2. Yvonne Schnakenberg, Hamburg, 1:18:50 h
3. Sonia Isabel Goebel, Hamburg, 1:18:58 h

15,069 km Männer
1. Dominik Falk, Norderstedt, 0:59:56 h
2. Marcus Zernial, Triabolos Triathlon Hamburg, 1:01:45 h
3. Malte Kraeft, Hamburg, 1:02:11 h

10,046 km Frauen
1. Leana Helbig, ProEnzym Team Hamburg, 0:42:29 h
2. Claudia Wilke, Hamburg, 0:46:06 h
3. Sophie Warther, Hamburg, 0:46:10 h

10,046 km Männer
1. Kibrom Ghebretinsae (ERI), Ohlstedt hilft, 0:35:19 h
2. Robert Kores, Tri Team Hamburg e.V., 0:35:58 h
3. Mahmoud Elrashedi, Hamburger SV, 0:36:38 h

5,023 km Frauen
1. Carolin Wendel, Hamburger SV, 0:20:18 h
2. Anouk Brose, Hamburger SV, 0:20:25 h
3. Ellen Kraska, Hamburg, 0:21:00 h

5,023 km Männer
1. Lennart Jordan, Hamburger SV, 0:15:59 h
2. Sergej Lehmann, Hamburger Laufladen e.V., 0:17:26 h
3. Daniel Grüter, Hamburg, 0:17:57 h

 

News

© 2016 BMS Sportveranstaltungs GbR